5 Schritte auf dem Weg zur KI-Lösung

Noah Schwartz, CEO von Quorum AI aus San Francisco, richtete einen Appell an alle Teilnehmer der CCW 2017: Schauen Sie sich jetzt schon an, welche Prozesse Sie automatisieren können. Sie müssen noch keine komplette KI-Lösung auswählen. Oder einfach ausgedrückt: Denken Sie heute schon an Morgen!

Noah Schwartz is the CEO of Quorum AI and serves as the Senior Data Scientist at Lumos Labs, producers of the popular Lumosity brain training application. After 15 years of research in neuroscience and artificial intelligence, he launched Quorum AI, specializing in brain-like, self-organizing artificial intelligence software. The software that he develops at Quorum has been applied to multiple domains such as language interpretation and sentiment analysis to video game behavior and robotics control.

Auf der CCW 2017 hatten wir die Chance, ein Interview mit Herrn Schwartz aufzunehmen. In diesem Video widmet sich Noah Schwartz den Fragen:

Should a company invest in an AI solution?
Ja! Es ist sinnvoll, sich schon jetzt mit KI-Lösungen zu beschäftigen. So kann ein Vorsprung zu anderen Firmen geschaffen werden. Hier gilt, je früher desto besser!

Is it difficult to integrate an AI tool into the existing infrastructure?
Nein! Anders als erwartet, ist die Integrierung nicht schwer, da vieles bereits jetzt schon automatisiert werden kann.

Should I be afraid of superintelligence?
Bei dieser Frage ist sich Noah Schwartz sicher: Nein, wir sollten uns nicht vor einer Superintelligenz fürchten. Vielmehr seien Science Fiction schuld an unserer Angst vor einer Übermacht der Künstlichen Intelligenz. Wir sollten KI als Chance betrachten, die unser Leben erleichtert, denn sie garantiert uns mehr Freizeit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/lV5AZvQPmq4

Um Ihnen dabei zu helfen, eine KI-Lösung zu implementieren, hat Noah Schwartz den Prozess in 5 Schritte unterteilt:

1

Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Kunden-Touchpoints

Welche Informationen erhält der Kunde und welche Daten sammeln Sie? Fragen Sie sich, ob Sie diese Prozesse automatisieren oder personalisieren können.

2

Setzen Sie Ziele und definieren Sie Erfordernisse

Im zweiten Schritt sollten Sie die oben genannten Möglichkeiten nach dem Wert für Ihr Unternehmen bewerten.

3

Entdecken Sie Ihre Daten

Schritt drei ist ein Gespräch mit Ihrem CTO, Ihrem Data Scientist oder ähnlichem. Sprechen Sie über die Daten, die sie sammeln und klären Sie, ob diese ausreichen, um eine KI-Lösung aufzustellen.

4

Wählen Sie Ihr Vorgehen

Im vorletzten Schritt sollten Sie entscheiden, ob Sie Künstliche Intelligenz intern einführen können oder ob Sie Hilfe dafür benötigen.

5

Planen Sie die Entwicklung und Ihr Change Management

Planen Sie hierbei vor allem die Kommunikationsstrategie im Unternehmen, da eine KI-Einführung klar kommuniziert werden muss, um Ängste vorzeitig zu beseitigen.

Ist ein Algorithmus der bessere Mensch?

CCW Premium KIDie Angst der Contact Center Mitarbeiter ist groß, von Automation und Künstlicher Intelligenz ersetzt zu werden. Aber KI ist notwendig, um mit der großen Datenmenge des Kundenservice umzugehen und diese für den Erfolg zu nutzen. Wie Sie das schaffen, erfahren Sie in unserem WhitePaper.



Marina Vogt

In unserem Blog informiere ich Sie über neue Entwicklungen und Trends der Contact Center Branche. Außerdem halte ich Sie über die CCW, die internationale Kongressmesse im Bereich Kundeservice, auf dem Laufenden. Ich freue mich über Ihre Fragen oder Anregungen zu meinen Beiträgen.

Weitere Beiträge

Herkulesaufgabe Customer Data Management

Herkulesaufgabe Kundendatenmanagement: Sind Customer Data Platforms die Lösung?

Wissen Sie, welche Ihrer Kundendaten sich wo befinden? Und wie Sie diese für eine personalisierte Ansprache effektiv nutzen? Einen Lösungsweg versprechen Customer Data Platforms (CDP).

Tipps für den Wechsel in die Cloud

4 Tipps für den erfolgreichen Wechsel in die Cloud

Überlegen Sie, in die Cloud zu wechseln? Auch wenn eine Migration in die Cloud viele Vorteile mit sich bringen mag, ist oft der Anfang schwer. Woran gilt es zu denken? Wie startet man das Projekt am besten? In diesem Gastbeitrag gibt Cloud-Expertin Sharda Divekar vier Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.