Go hard or go home – Mit Excellence und Teamwork Geschichte schreiben

Dominik Neidhart, Segeln, Führungskraft, Referent, CCW

Dominik Neidhart blickt auf eine spannende Karriere als Profisegler zurück. Höhen und Tiefen, Siege und Niederlagen haben ihn begleitet. Aber durch die Zusammenarbeit aller Segler an Deck und das gegenseitige Vertrauen wächst eine starke Mannschaft heran, die gemeinsam vieles erreichen kann. Gegenseitige Rücksichtnahme, Verantwortung und Zusammenhalt sind wichtige Faktoren für einen guten Ablauf auf See. Die gesammelten Erfahrungen als Segler gibt Dominik Neidhart heute an Führungskräfte in verschiedensten Bereichen weiter. Mit seinen Praxistipps stimmt er Führungskräfte und Mitarbeiter zusammen, sodass diese ein unschlagbares Team bilden.

Was bringt einem genügend Budget, wenn der Teamzusammenhalt fehlt?

Ein Budget ist absolut nicht das entscheidende Mittel, um ein erfolgreiches Team zu erschaffen. Das Beispiel aus Amerika zeigt: 150 Jahre blieb der entscheidende Sieg im America’s Cup aus. Obwohl die liquiden Mittel im Überfluss vorhanden waren, ebenso wie die Anzahl an Team-Mitgliedern. Aber war dieses Team ein „Team mit Zusammenhalt und gegenseitiger Unterstützung?

Dominik Neidhart ist Spitzensportler und dreimaliger Teilnehmer am America’s Cup. Er war Crewmitglied der Alinghi-Siegermannschaft in Neuseeland. Nach dem Medizinstudium wandte er sich seiner Leidenschaft, dem Segelsport zu.

Dabei konnte er in drei verschiedenen America’s Cup Challenges – in einem wenig erfolgreichen Startprojekt, einem triumphalen Sieg und einer bitteren Niederlage – reiche Erfahrungen in der komplexen Organisation, dem anspruchsvollen Management, und der erfolgreichen Teamarbeit bei der Realisierung dieser einzigartigen Vision sammeln.

In der Folge hat er diese Erfahrungen über Teamarbeit wissenschaftlich aufgearbeitet und dazu auch publiziert. Er ist weiterhin aktiver Segler, wirkt in einer Beratungsfirma mit und tritt international als erfolgreicher Referent und Seminarleiter auf.

Wie gelingt die perfekte Teamaufstellung?

Aus dem Segelsport konnte Dominik Neidhart einige wichtige Faktoren herausarbeiten. Diese praxiserprobten Tipps finden in jedem Team Anwendung:

[vcex_icon_box style=“seven“ heading=““ heading_weight=“bold“ icon=“fa fa-cloud“ heading_font_family=“Georgia, serif“ heading_color=“#000000″ heading_size=“65″ heading_bottom_margin=“-30px“ icon_color=“rgba(0,79,159,0.4)“ icon_size=“100″]

1

[/vcex_icon_box]

Kennen Sie Ihre Mitarbeiter?

https://pixabay.com/de/spielsteine-figuren-holz-bunt-1743304/, Spiel, Spielfiguren, MitarbeiterNicht die Anzahl der Mitarbeiter innerhalb eines Teams oder einer Abteilung ist entscheidend. Sondern das Können, das Potenzial, die Stärke jedes Einzelnen. Um diese Vorteile herauszuarbeiten, müsse Sie Ihre Mitarbeiter und dessen Stärken und Schwächen genauestens kennen. Jedes Teammitglied wird individuell betrachtet und findet so den richtigen Platz innerhalb des Teams. Durch die Vielfalt der Personen sind die Stärken und Schwächen gleichermaßen verteilt.

[vcex_icon_box style=“seven“ heading=““ heading_weight=“bold“ icon=“fa fa-cloud“ heading_font_family=“Georgia, serif“ heading_color=“#000000″ heading_size=“65″ heading_bottom_margin=“-30px“ icon_color=“rgba(0,79,159,0.4)“ icon_size=“100″]

2

[/vcex_icon_box]

Zusammenarbeit unterstützt die Einzelarbeit

„Vier Augen sehen mehr als zwei“. Das gleiche Prinzip lässt sich allgemein auf die Kooperation und Zusammenarbeit im Team anwenden. Bei Geben-und-Nehmen, bzw. bei Zusammenarbeit und Austausch, ist es wichtig, dass alle Beteiligten gegenseitige Wertschätzung erfahren. Fühlt sich auch nur ein Mitglied innerhalb des Teams schlecht, so funktioniert die Kooperation nicht mehr. Dieses Alleinstellungsmerkmal kennt Neidhart bereits von Alinghi.

[vcex_icon_box style=“seven“ heading=““ heading_weight=“bold“ icon=“fa fa-cloud“ heading_font_family=“Georgia, serif“ heading_color=“#000000″ heading_size=“65″ heading_bottom_margin=“-30px“ icon_color=“rgba(0,79,159,0.4)“ icon_size=“100″]

3

[/vcex_icon_box]

Vertrauen Sie, auch wenn Fehler passieren

Bei ständiger Kontrolle macht sich die Verunsicherung breit. Bei erhöhter Verunsicherung sinkt die Eigenverantwortung und unter Umständen sogar die Selbstkontrolle. Und wer alles klärt, hat weniger Zeit zum Handeln.
Aber: Fehler kommen in den besten Unternehmen vor. Wichtig ist nur, wie man selbst und das gesamte Team damit umgeht. Der Ursache auf den Grund gehen hilft, den Einzelnen innerhalb des Teams zu stärken. Gegenseitige Unterstützung, gemeinsame Fehlersuche und anschließendes Lernen bringt Austausch und Selbstsicherheit.

https://pixabay.com/de/schachmatt-schach-r%C3%BCcktritt-1511866/, Schachmatt, Schach

[vcex_icon_box style=“seven“ heading=““ heading_weight=“bold“ icon=“fa fa-cloud“ heading_font_family=“Georgia, serif“ heading_color=“#000000″ heading_size=“65″ heading_bottom_margin=“-30px“ icon_color=“rgba(0,79,159,0.4)“ icon_size=“100″]

4

[/vcex_icon_box]

Überwachung als Teambuilding

Wenn Sie sich auf einem Segelboot oder auf einer Jacht bewegen, werden Sie das Miteinander als transparent empfinden. Genau so sollte auch die Kontrolle der einzelnen Mitglieder sein. Hilfe, statt Kontrolle. Vertrauen, statt Überwachung. Und Hilfe sowie Vertrauen schaffen eine verbesserte Qualität an Bord.

[vcex_icon_box style=“seven“ heading=““ heading_weight=“bold“ icon=“fa fa-cloud“ heading_font_family=“Georgia, serif“ heading_color=“#000000″ heading_size=“65″ heading_bottom_margin=“-30px“ icon_color=“rgba(0,79,159,0.4)“ icon_size=“100″]

5

[/vcex_icon_box]

Niemals über Bord springen

Auch in schwierigen Zeiten und in ständigem Wettkampf muss man lernen, Rückschläge, bzw. Niederschläge einstecken zu können. Bei schlechtem Wetter auf See ist es ebenso wenig möglich, mal eben umzukehren und wieder an Land zu gehen. Anpassungsfähigkeit und unerwartete, sich schnell ändernde Bedingungen beeinflussen das tägliche Handeln. Der Segler lernt, sich auf Wetterbedingungen einzustimmen. Diese Einstimmung und zielgerichtete Anpassung an die jeweilige Situation kann geübt werden. Lernen führt zum Können. Wer auch in schwierigen Zeiten gut organisiert und überlegt an Probleme herantritt, erlebt einen größeren Erfolg, der wiederum zur Stärkung der Motivation des gesamten Teams führt – Das „wir haben es gemeistert“-Gefühl gepaart mit der „wir schaffen alles“-Mentalität.

[vcex_icon_box style=“seven“ heading=““ heading_weight=“bold“ icon=“fa fa-cloud“ heading_font_family=“Georgia, serif“ heading_color=“#000000″ heading_size=“65″ heading_bottom_margin=“-30px“ icon_color=“rgba(0,79,159,0.4)“ icon_size=“100″]

6

[/vcex_icon_box]

Wer braucht Hierarchien?

Kapitän oder Crewmitglied? Strikte Rollentrennung und starre Befehlsverfolgung? – Das Boot wird kentern. Anpassungsfähige Hierarchien schaffen gleichzeitig Vertrauen und offene Kommunikation. Das Team schwimmt auf einer Welle. Durch die gegenseitige Verantwortungsübernahme weiß jedes Crewmitglied auch in turbulenten Zeiten, was es zu tun hat, um das gesamte Team zu retten. Ohne Aufforderung, alle Beteiligten denken und handeln innerhalb des Teams selbstständig. Das Teamgefühl ist stärker als die Macht des Einzelnen.

[vcex_icon_box style=“seven“ heading=““ heading_weight=“bold“ icon=“fa fa-cloud“ heading_font_family=“Georgia, serif“ heading_color=“#000000″ heading_size=“65″ heading_bottom_margin=“-30px“ icon_color=“rgba(0,79,159,0.4)“ icon_size=“100″]

7

[/vcex_icon_box]

Sie dürfen stolz sein

Und zu guter Letzt: Stolz ist ein Motivator. Zusammen bewältigte Aufgaben zeigen das Können jedes Einzelnen innerhalb des Teams. Überheblichkeit und Arroganz sind hier fehl am Platz. Denn das Können steht im Vordergrund. Die Taten des Teams werden belohnt und das Denken geebnet mit dem Ziel, auch weitere Hürden und starke Wellen zu durchbrechen.

Führungskräfte lernen vom Segeln

Treffen Sie Dominik Neidhart auf der CCW2017 und gehen Sie mit ihm an Bord. Lernen Sie, was es heißt, alle Teammitglieder zu einer unschlagbaren Crew zu machen. Durch Integrität, Vertrauen und Zuverlässigkeit wächst die Zielstrebigkeit und davon kann eine Führungskraft nur profitieren.



Weitere Beiträge

Chatbot

Smart oder doch nicht? Der Status Quo in Sachen Chatbot

Machine Learning und KI sorgen dafür, dass Chatbots intelligenter werden und auch auf individuelle Anfragen reagieren können. Doch wie ist der aktuelle Stand in Sachen Chatbot? Wir werfen in diesem Whitepaper einen Blick auf den Status Quo.

CX Heroes

CX Heroes: Der “Human Touch” im Kundenservice

Den Blick öfters auch mal auf das Positive lenken – während in sozialen Netzwerken und der Presse immer wieder über negative Kundenservice-Erfahrungen berichtet wird, werden die guten Erlebnisse oft vergessen. Deshalb hat Genesys die Initivative „CX Heroes“ ins Leben gerufen. Was es damit auf sich hat, hat uns Heiko Kuhn in diesem Gastbeitrag verraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.