Die Stimme als Schlüssel für guten Service –
Voice-Biometrie im Contact Center

Schlüssel

Das Smartphone mit dem Fingerabdruck oder mit einem Gesichtsscan zu entsperren, gehört für viele schon zum Alltag. Und auch der Customer Service hat ein biometrisches Verfahren für sich entdeckt, um Kunden zu authentifizieren, Zeit zu sparen und den Service zu verbessern: Die Voice-Biometrie. Wir verraten, warum die Stimme bald zum Schlüssel für guten Service avanciert und ob diese Technologie sicherer ist als Passwörter und Co.

Voice-Biometrie – eine kurze Definition

Bei der Voice-Biometrie handelt es sich um ein biometrisches Verfahren, bei dem die Stimme als Authentifizierung eingesetzt wird. Anders als beim Fingerabdruck oder Iris-Scan kann die  Identifikation der Kunden auch aus der Ferne erfolgen, sodass es sich zum geeigneten Instrument für Hotlines entwickelt.

Wie funktioniert die Voice-Biometrie?

SprachenDie Stimme als Passwort einsetzen, klingt im ersten Moment noch nicht allzu sicher. Schließlich kann eine Stimme leicht aufgenommen und wieder abgespielt werden. Mit nur wenigen Minuten Videomaterial können ganze neue Texte aufgenommen werden. Es gibt genügend Softwares auf dem Markt, die das beweisen. Doch bei der Voice-ID geht es nicht um die Stimme an sich, sondern um über 100 charakteristische Merkmale wie Klang, Aussprache und Geschwindigkeit, welche unsere Stimme – wie einen Fingerabdruck – einzigartig gestaltet. Daher müssen Ihre Kunden für eine Voice-ID zunächst einen Satz mehrmals wiederholen. Dabei wird ein digitales Muster der Stimme erstellt mit allen Charakteristiken. In einigen Softwares kann der Stimmabdruck sogar einfach im Gespräch – unabhängig vom gesprochenen Inhalt – erstellt werden.

Welchen Vorteil hat die Sprach-Authentifizierung?

Wenn Kunden sensible Daten per Telefon ändern wollen oder darüber Auskunft verlangen, stellt das momentan meist eher einen komplizierten Vorgang dar. Sie müssen die Kunden nach deren Kundennummern, Passwörtern, PINs oder Vertragsnummern fragen. Diese Verifikation nimmt dabei meist 30 Prozent der gesamten Gesprächsdauer ein. Mit der Voice-ID gehört das der Vergangenheit an! Denn die entsprechende Software erkennt bereits am Anfang des Gesprächs nach wenigen Sätzen, ob Ihr Kunde wirklich Max Mustermann ist, sodass der komplizierte Authentifizierungsvorgang entfällt. Dadurch haben Ihre Mitarbeiter wieder mehr Zeit für andere Tätigkeiten und Ihre Kunden sind zufriedener mit Ihrem Service. Die momentane Lage sieht da noch ganz anders aus: 65 Prozent der Kunden empfinden den Authentifizierungs-Vorgang in Deutschland als frustrierend.

Selbst bei Erkältungen und bei Zwillingen können Ihre Kunden eindeutig identifiziert werden.

Voice-ID im Ausland

Auch in diesem Bereich hängt Deutschland momentan noch ein wenig hinterher. In anderen Ländern wird dieses Verfahren schon länger umgesetzt. Bei der Citibank lassen sich beispielweise über 75 Prozent der Kunden per Sprache authentifizieren. Und in Australien setzen sogar die Steuerbehörde und auch das Finanzamt auf Voice-Biometrie.

Doch es gibt Hoffnung

Auch in deutschsprachigen Ländern werden immer mehr Spracherkennungs-Verfahren getestet. So hat die Telekom eine SprachID eingeführt, bei der sich die Kunden mit dem Satz „Bei der Telekom ist meine Stimme mein Passwort“ authentifizieren können.

Die Zeit der Passwörter scheint ausgedient zu haben.

Künstliche Intelligenz: So starten Sie den Turbo!

Nachdem viele nach ihren ersten KI-Projekten eine eher ernüchternde Bilanz gezogen haben, soll die Zukunft den Beweis antreten, dass KI den Kundenservice sinnvoll ergänzen kann. Lesen Sie im kostenfreien CCW-Whitepaper, wo die Chancen und Stolpersteine liegen. Jetzt herunterladen!


Martina Große Bley

Ich bin beim CCW-Veranstalter Management Circle als Teamleiterin für das Content Marketing tätig und dabei immer auf der Suche nach den neuesten Trends und Erfahrungsberichten rund um den innovativen Kundendialog.

Weitere Beiträge

Marketing & Servicequalität

Nachhaltiges Marketing nur durch exzellenten Service

Wie sich Servicequalität auf Ihr Markenimage auswirkt und warum das Marketing Treiber von Customer Centricity sein muss, weiß unser Gastautor Jens Kühnapfel.

Markus Stelzmann, Tele Haase

Angst vor Disruption? Offenheit fördert Innovation!

Das österreichische Unternehmen Tele Haase arbeitet ohne Chefs, dafür mit viel Input von außen. Warum sich das Unternehmen für diesen Weg entschieden hat und wie das funktionieren kann, darüber schreibt der „Regisseur“ des Unternehmens, Markus Stelzmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.