e-LSD: Die Silicon Valley Droge für mehr Erfolg

Roman Weishäupl

Ich lebe jetzt seit über sechs Jahren im Silicon Valley. Ich habe zwei Firmen mitgegründet und drei Produkte auf den Markt gebracht. Derzeit arbeite ich an SafeRoom, einem sicheren Messenger für Unternehmen. Ich berate mehrere Startups in den USA und in Deutschland, unterstütze Unternehmer und treffe mich regelmäßig mit C-Level-Managern aller Arten. Irgendwann kommt immer diese eine Frage: „Was macht das Silicon Valley so besonders?“

Viele Bücher behandeln dieses Thema. Jedes Jahr reisen Busladungen eifriger Manager in das Technologie-Mekka, um nach dem Zauberrezept zu suchen und zu verstehen, warum das Silicon Valley der Innovationsstandort der Welt ist. Meiner Meinung nach wird das auch in den nächsten Jahrzehnten so bleiben.

Roman Weishäupl, lebt seit über 6 Jahren im Silicon Valley, er hat zwei Unternehmen mitgegründet und drei Produkte veröffentlicht. Derzeit arbeitet er an SafeRoom, einem sicheren Messenger für Unternehmen. Er berät mehrere Startups in den USA und Deutschland, unterstützt Unternehmer, berät regelmäßig C-Level-Manager aus allen Arten von Organisationen und inspiriert viele andere in seinen Keynote-Präsentationen und Workshops. Als Director San Francisco bei FUTURE CANDY bringt er das Know-how und die Arbeitsweise des Silicon Valley nach Deutschland.

Bevor er nach San Francisco zog, war er Global Innovation Advisor für TrendONE, wo er mehr als 80 Trendscouts leitete. Roman Weishäupl studierte International Business an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Bremen und der Universität Putra Malaysia. Er sammelte zusätzliche Arbeitserfahrung in Malaysia und China.

Ob die nächste App, Künstliche Intelligenz, virtuelle Realität oder Blockchain-Technologie – Sie können keinen anderen Ort auf diesem Planeten finden, an dem die Dichte der neuen und alten Unternehmen, die in innovativen Bereichen arbeiten, so hoch ist.

Andere Regionen versuchen, die Lücke zu schließen. Sie investieren viel in die Infrastruktur und stellen Kapital für junge Gründer zur Verfügung, die ihre erste Finanzierungsrunde suchen, um ihre Idee zu verwirklichen. Einige Regionen wie Tel Aviv, Berlin oder Shanghai kommen gut voran, aber keine davon kommt an die Kraft des Silicon Valley heran.

Es gibt viele Faktoren, die das Valley erfolgreich machen, aber nur wenige sind nicht leicht nachzuahmen. Ich werde nicht über Geld reden. Das wäre ein weiterer Artikel, aber hier sind meine vier wichtigsten Punkte, die das Valley von allen anderen Orten der Welt unterscheiden. Das Startup e-LSD:

E

xperience

“No other place produces more innovative companies and products than the Valley.”

Erfahrung ist schwer nachzuahmen. Jeder muss anerkennen, dass es auf der Welt keinen anderen Ort mit so hohem Tempo und Erfahrungsniveau gibt. Es gibt Hunderte von Anwaltskanzleien, Patentanwälten, Wirtschaftsprüfern, Zulieferern, Strategen, Beratern und Investoren, die sich seit drei Jahrzehnten mit der Gründung und Unterstützung von Startups befassen. Dies ist nicht nur der Ort, an dem die meisten Unternehmen geboren werden, sondern auch der Ort, an dem viele Unternehmen sterben. Der digitale Wirtschaftsdarwinismus ist hier am schnellsten. Wenn man das Silicon Valley mit dem Rest der Welt vergleicht, setzt man die Entwicklungsgeschwindigkeit von Fruchtfliegen und riesigen Mammutbäumen gleich. Das Valley schafft wie die Fruchtfliegen jedes Jahr 25 Generationen. Es kann schnell lernen und sich an Veränderungen, Fehler und Erfolge anpassen. Was funktioniert, funktioniert und wird schnell repliziert. Was nicht funktioniert, stirbt schnell ab. In anderen Teilen der Welt, selbst mit viel künstlicher Anstrengung, scheinen die erzwungene Startup-Infrastruktur und die wenig erfahrene Startup-Kultur noch in den Kinderschuhen zu stecken. Im Valley macht jeder Fehler, jedes Versagen macht es anderen Unternehmen leichter zu lernen, sich anzupassen und es noch besser zu versuchen. Ich war auf mehr Launch-Partys von Unternehmen, die nicht mehr existieren, im Vergleich zu den wenigen, die noch da sind. Aber jedes von ihnen trug zur wachsenden Schwarmintelligenz bei. Jedes Mal, wenn man auf ein Hindernis stößt; erkennt man, dass andere es bereits überwunden haben.

L

earning

“Never go to bed as dumb as you woke up."

Als ich das erste Mal im Silicon Valley ankam, wurde mir von der ersten Minute an klar, dass ich lernen muss. Häufig hieß es: „Du solltest dieses lesen, du sollten jenes lesen.“ Es gab so viel Wissen da draußen. Ich musste von Leuten lernen, die ich treffe, von Unternehmen, Erfahrungen, Veranstaltungen und Büchern. Wann immer man mit Menschen spricht, empfehlen sie Bücher, die sie lesen. Die gesamte Tech-Umgebung saugt ständig jedes Wissen auf, das sie erfassen kann. Jeder weiß, dass das Lernen nie aufhört. Man sollte nie so dumm ins Bett gehen, wie man an diesem Morgen aufgewacht ist. Die Menschen hier akzeptieren, dass es keine Begrenzung gibt, um das Erfahrungsniveau zu erweitern. Mehr und mehr lernen zu wollen, wird zu einer intrinsischen Kraft, die diesen Ort umgibt.

S

haring

“If you don’t share your problems, no one can help you.”

Ein großer Fehler, den ich bei meinem Umzug machte, bestand darin, meine Ideen geheim zu halten (Stealth-Modus). Wir haben den Leuten nur gesagt, was wir tun, wenn sie ein NDA (Non-Disclosure Agreement) unterzeichnet haben. Ich erinnere mich an das erste Treffen mit anderen erfahrenen Gründern. Sie unterschrieben nie so etwas und kümmerten sich nicht darum, ob wir ihnen etwas sagten oder nicht. „Entweder du erzählst, damit du Feedback bekommst, oder du sprichst nicht und lernst so nichts dazu.“ Seitdem wusste ich, wie es funktioniert. Du teilst, du erzählst, und dann hörst du zu und lernst. Du erfährst, dass jedes Problem im Moment bereits irgendwo von jemandem gelöst wird. Die Antworten sind da draußen, du musst nur die Fragen stellen. Also raus aus dem Gebäude und berichte, was du tust. Jeder ist mit seiner Idee, seinem Projekt, seinem Unternehmen oder seiner Arbeit beschäftigt. Niemand lässt den Stift fallen und stiehlt eure Idee. Als Deutscher, der daran gewöhnt ist, validierte, perfekte Ideen für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist es immer noch schwer, sich daran zu gewöhnen, die Dinge nicht nur für sich zu behalten.

Es ist jedoch wichtig, dass auch du gibst. Wann immer du kannst, musst du helfen und deine Erfolge teilen. Das System funktioniert nur, wenn alle dazu beitragen. Wenn man nur nimmt und niemals gibt, bleibt man zurück. Es ist ein Geben und Nehmen.

D

oing

“Nothing is a mistake! There’s no win and no fail. There’s only make!”

Viele Leute haben großartige Ideen. Viele Menschen finden gute Lösungen für die gesamte Welt oder für kleinere Probleme, aber wenn man hier im Valley lebt, fühlt man sich gezwungen, rauszugehen und es auszuprobieren. Wenn man eine Idee im Kopf hat und hört diese Geschichten von Menschen, die etwas bewegen. Dann probiert man es irgendwann selbst, auch wenn man selbst kein Unternehmer ist. Aber wenn du die Leichtigkeit des Gründens miterlebst, erkennst du die Notwendigkeit zu gründen und es auszuprobieren. So viele Leute, mit denen ich geredet und durch das Valley gereist bin, gründeten danach, egal ob etwas Kleines oder Großes.

Du wirst es nie wissen, bis du es versucht hast. Es ist die beste Ermutigung, von Menschen umgeben zu sein, die das die ganze Zeit tun. Denn auch wenn deine Idee nicht klappt, weißt du es zumindest. Du bist schlauer und erfahrener als zuvor. Nichts ist verloren. Also mach es einfach!

Jetzt liegt es an dir, erlebe es selbst. Ich empfehle jedem, diesen magischen Ort der Innovation zu besuchen. Ich freue mich aber auch darauf, euch auf der CCW 2019 zu treffen und von euch zu lernen. Sprecht mich an oder trefft mich zu einen Kaffee oder Bier, um zu besprechen, wie falsch oder richtig ich liege.

Inspirationstag - CCW 2019

CCW Programm 2019Treffen Sie Roman Weishäupl am 21. Februar 2019 in Berlin und diskutieren Sie mit ihm auf dem Inspirationstag der CCW, wie es der Kundenservice schafft, Künstliche Intelligenz und weitere Innovationen zu etablieren.

So gelingt Ihnen die Digitalisierung im Kundenservice

Wer im Wettbewerb bestehen will, kommt an der Digitalisierung nicht vorbei. Trotzdem scheint es vielen Unternehmen schwerzufallen, digitale Kanäle für ihren Kundendialog zu nutzen. Wie Sie sich zukunftssicher aufstellen und die Digitalisierung nicht dem Zufall überlassen, lesen Sie in diesem Whitepaper.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.