SoundMasking gleicht den schwankenden Geräuschpegel in einer Büroumgebung aus

Sound Masking Procom

Durch SoundMasking als Überlagerung der Hintergrundgeräusche wird eine wesentlich angenehmere Wahrnehmung des Geräuschpegels im Arbeitsumfeld erreicht. Die Sprachverständlichkeit aus dem Umfeld wird reduziert und die Diskretion erhöht.
Ein kaum wahrnehmbarer Geräuschteppich verdeckt leisere Geräusche und sorgt für einen konstanten Grundgeräuschpegel. Gespräche aus der Umgebung und zum Beispiel ein Telefonklingeln werden nicht mehr als störend wahrgenommen.

Bernhard Skiwa ist in seiner Funktion als Leiter für Akustiksysteme bei ProCom-Bestmann mit seinem Kompetenzteam für die Optimierung von Raumakustik zuständig.

Bundesweit bietet ProCom-Bestmann seit 1993 herstellerunabhängige, anwenderorientierte Beratung, Vertrieb & Service für professionelle Akustik-, Headset- & Konferenzlösungen, die zu einem ganzheitlichen Konzept für optimale Raumakustik führen.

SoundMasking? Architekten wussten es schon immer!

Richtige Maßnahmen in Verbindung mit Elementen erzielen eine optimale akustische Umgebung. Lärmdämmung sowie Gesprächsdiskretion werden auf angenehme Art deutlich reduziert. Der Geräuschpegel im Besonderen verliert endlich die Bedeutung des heiligen Grals.
SoundMasking kommt zu Recht mit breiter, vor allem aber, kostengünstiger Brust daher. Diese Lösung punktet auf der ganzen Linie mit einer Direktfeld-Beschallung und sichert dadurch eine neue Dimension hinsichtlich Vertraulichkeit im Gespräch. 

abc-soundmasking

Das Wie entscheidet die optimale Raumakustik

Die Effizienz der Akustik wird je nach Raum-Konstellation einzeln oder zusammen verwendet. Absorbieren, Blockieren, Covern (überdecken) sind die tragenden Säulen der Klangwirkung und somit das ABC im Akustik-Design zur finalen Optimierung.

Planungsziel ist, einen möglichst hohen akustischen Komfort an den einzelnen Arbeitsplätzen zu erreichen.

SoundMasking wird erreicht durch Lautsprecher, die sichtbar oder unsichtbar, rasterförmig in der Decke angeordnet werden. Diese Lautsprecher geben ein elektronisch erzeugtes Rauschen in den Raum, sodass ein kontinuierliches, unaufdringliches und nicht ortbares Hintergrundgeräusch produziert wird.

SoundMasking System

SoundMasking System

Dieses Rauschen wird von den meisten Menschen mit einer sanften Brise verglichen.
Bei modernen SoundMasking-Systemen können auch Durchsagen und Musikbeschallung durchgeführt werden.

SoundMasking – Ihr Weg zu optimaler Diskretion und Konzentrationsfähigkeit

Messe besuchen und ProCom-Bestmann SoundMasking-System kennenlernen!

Jährlich ist die CCW in Berlin der Treffpunkt für das Who-is-Who der Call Center- und Kundenservice-Branche. 2016 kamen 7.800 Besucher in den Genuss, 270 nationale und internationale Aussteller kennenzulernen, die ihre Leistungen und Produkte auf der CCW-Messe präsentierten.

Wir haben die Ausstellungsfläche für 2017 vergrößert und neue Formate und Konzepte integriert. Seien Sie dabei!

ProCom-Bestmann finden Sie übrigens in Halle: 3, Stand: E16/F13.



Martina Eckermann

Ich bin beim CCW-Veranstalter Management Circle als Teamleiterin für das Content Marketing tätig und dabei immer auf der Suche nach den neuesten Trends und Erfahrungsberichten rund um den innovativen Kundendialog.

Weitere Beiträge

Verkaufsförderung im E.ON Kundenservice – vom Servicegedanken zum Vertriebsansatz

Verkaufsförderung im E.ON Kundenservice – vom Servicegedanken zum Vertriebsansatz

Viele Unternehmen beschäftigen sich mit der Frage, wie der Kundenservice den Vertrieb unterstützen kann – so auch E.ON. Geschäftsführerin Tanja Larisch verrät, warum exzellenter Service beim Verkauf helfen kann, welcher Talentmix nötig ist und warum sie sich vor einiger Zeit dazu entschlossen hat, die Servicequalität als Undercover Boss unter die Lupe zu nehmen.

Smileys

Kundenservice Use Cases – vom teuren Stiefkind zum profitablen Superstar

Die Folgen schlechter Erreichbarkeit sind ärgerlich und schaden dem Unternehmen: Neben allgemeiner Unzufriedenheit hagelt es schlechte Bewertungen in sozialen Medien. Im Gastbeitrag beschreibt Kristin Rosenow drei Use Cases, wie es auch anders funktionieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.